Darmstädter Echo, Samstag, 14. Juni 1997


  Antje Sandrock-Böger (31) und Georg Böger (37): Zwei als Tandem - im Eheleben wie auf der Straße. Während viele Darmstädter noch in den Betten lagen, startete das Duo heute früh zu einer strapaziösen Strampeltour. Punkt 8 Uhr ging's los von der Darmstädter Johanneskirche. Ziel: Leipzig. Entfernung: 400 Kilometer. Gewünschte Ankunft: Dienstag abend. Denn: "100 Kilometer pro Tag", so Böger beherzt, "wollen meine Frau und ich schon schaffen."

  Das Paar tut's weder aus persönlicher Eitelkeit noch zum Erringen alberner Rekordbuch-Eintragungen. Unterwegs sind die Darmstädter zum 27. Deutschen Evangelischen Kirchentag (18. bis 22. Juni) - und wollen mit ihrer Aktion Geld für eine gute Sache zusammenradeln. Motto: "Bike & Help". Schirmherr: Norbert Blüm (61).

  Wie Georg und Antje sind zur Zeit in ganz Deutschland Radler unterwegs, um diese von "Brot für die Welt" ins Leben gerufene Idee wadenkräftig zu unterstützen. Heuer geht's um Hilfe für Indien. Durch die Rad- Sternfahrten solIen Kinder, die bis 14 Stunden pro Tag in Teppichfabriken schuften müssen, aus ihren sklavenähnlichen Verhältnissen befreit werden.

  Herrje! Mit einem Tandem gegen Indiens Arbeitsmarktpolitik? Skeptiker mögen fragen: Ist das nicht eine Donquichotterie? Nein, ist es nicht. Sagen nicht nur die beiden Darmstädter.

  Hinter allen Radlern stehen Heerscharen von Sponsoren. Die zahlen 10 Pfennig pro gefahrenen Kilometer. Mit dem Geld werden Schulen gebaut und die armen Familien der "Teppichkinder" unterstützt.

  Antje und Georg (Fotos: ker) fahren nicht nur mit Gott. Sondern auch mit einem Geschenk von "wer wann was": Der kürzlich in dieser Kolumne vorgestellten Kirchentags-Armbanduhr des Darmstädter Künstlers Klaus Meier (39). Blick auf Handgelenk und Lenker:


Martin Trautmann <mailto:traut@th-darmstadt.de>